img_dr_christine_friedrich.jpg img_dr_jan_schlorf.jpg img_lars-christoph_hinrichsen.jpg

Funktions- und Kiefergelenksdiagnostik

Funktionsstörungen des Kausystems können als einzelne Symptome an einigen wenigen Strukturen oder als komplexes Krankheitsbild der craniomandibulären Dysfunktion (CMD) auftreten, das mit erheblichen Beeinträchtigungen für den gesamten Körper verbunden ist: Eine ungünstige Abstützung der Zahnreihen und der Kiefergelenke kann über die Schädelknochen, die Kopfgelenke und die Wirbelsäule zu Auswirkungen auf die gesamte Statik des Körpers führen. Umgekehrt können aufsteigende orthopädische Probleme, z. B. aufgrund von Beinlängendifferenzen, Beckenschiefstand, Bandscheibenvorfall und Skoliose, Auswirkungen über die Kiefergelenke auf die Verzahnung der Kiefer haben.

Mittels der manuellen Funktionsanalyse kann ermittelt werden, ob Schäden und Beeinträchtigungen an den Zähnen, Kiefergelenken, Kapseln und Bändern oder an der Kau-, Kopf- und Hals- bzw. Nackenmuskulatur sowie im Bereich des steuernden Nervensystems vorliegen.

Bei der instrumentellen Funktionsanalyse wird mit exakt nachgebildeten Modellen des Ober- und Unterkiefers in einem speziellen Gerät überprüft, ob es zu Fehlkontakten an den Zähnen oder Fehlbelastungen an den Kiefergelenken kommen kann.

Die Funktionstherapie umfasst je nach ermittelten Beschwerden das Vermeiden schädlicher Verhaltensmuster, das Anfertigen von Aufbissbehelfen, die ggf. die Positionierung der Kiefer zueinander verbessern, sowie kontinuierliche Korrekturen der Aufbissschiene begleitend zu physiotherapeutischen und osteopathischen Behandlungen. Auch eine dauerhafte Überführung der Kiefer in eine neue Position mit festsitzenden Funktions-Onlays und/oder neuem Zahnersatz kann angebracht sein.

Sprechzeiten:
Montag – Donnerstag
8.00 – 19.00 Uhr

Freitag
8.00 – 18.00 Uhr

Kontakt:
Dr. Christine Friedrich
Dr. Jan Schlorf
Lars-Christoph Hinrichsen

Heinrich-Barth-Str. 1
20146 Hamburg

Tel.: 0 40/4 10 35 42
Fax: 0 40/ 41 35 22 52